Aus der Auspuffanlage zu Kitmir
28. Mai 2017
Komm gut rüber kleine Miene.
30. Mai 2017

Wiwi ist seit dem Valentinstag 2017 unser Pflegehund. Und als ob dieser Tag Programm für Wiwis Charakter wäre ist sie unser Herzblatt. Wer jetzt noch nie auf Wiwi´s Vermittlungsseite auf www.kitmir.de unter „Hunde auf Pflegestellen“ war, kennt ihre traurige Geschichte nicht. Wiwi sitzt seit sie als magerer Welpe von ca. 4-5 Monaten ins große TH mit damals ca. 280 Hunden kam, im Tierheim Demirtas. Sie hat sicher viel Leid gesehen. Viele Beißereien die tödlich endeten, Hunde die resigniert haben, Hunde die krank wurden oder einfach irgendwann tot im Gehege lagen. Vermutlich auch einige wenige die es wirklich geschafft haben ein neues Zuhause zu ergattern. Wiwis Chancen hierfür standen schlecht. Weder klein und niedlich mit ihren ca. 70 cm, noch besonders hübsch. Auch war es sicher nicht gerade förderlich, daß Wiwi zu den Starken im Gehege gehört. Sie war an vielen Beißereien beteiligt, die oftmals auch von ihr aus gingen. So ist es eben im Gehege im Tierheim der Stärke gewinnt, der Schwächere geht unter.

Das war mitunter auch ein Grund, warum wir Wiwi immer wieder auf unserer Warteliste der Hunde die wir nehmen wollten, nach ganz unten schoben. Wir haben Wiwi zwar immer als sehr menschenbezogen und auch total nett zu den Menschen erlebt, aber auch teilweise sehr böse zu ihren Artgenossen. Bei uns als Pflegestelle ist es so, wenn wir einen Hund haben, dann können wir nirgends anrufen und rumheulen „So haben wir uns das mit Wiwi nicht vorgestellt, der Hund muss weg.“ Wenn wir uns für einen Pflegehund entschieden haben, dann bleibt er auch bei uns, egal was kommt – bis er vermittelt wird. Wir können evtl. untereinander mit den Pflegestellen tauschen. Aber wir können, wenn uns der Hund nicht paßt, diesen nicht ins Auto packen und wieder zurückbringen. Und genau das war immer unsere Angst. Was machen wir wenn Wiwi unsere Hund beißt, oder gar die Katzen. Die haben doch gegen dieses rießige Hundetier gar keine Chance. Aber irgendwann waren ALLE Hunde denen wir es in die Pfote versprochen haben aus dem großen Tierheim in Demirtas geholt (wir arbeiten nun überwiegend für Anja und Kitmir).  Nur noch Wiebke (Wiwi) war übrig, als letzter Hund – inzwischen war Wiebke 7 Jahre. Im August 2016 haben wir Wiwi nochmals im alten TH in Demirtas besucht. Was war Wiwi grau geworden und resigniert sah sie aus. Aber trotzdem war sie so erfreut uns zu sehen. Sie kam sofort zum schmusen und ich dachte noch sie erkennt mich wieder. Ich habe ihr unter Tränen und unter großem Scharm (weil ich mir eigentlich schon überlegt hatte, die ganz feige nicht zu holen) in die Pfote versprochen, daß wir sie holen werden.

Gemäß dem Satz „Es wird nichts Gutes auf der Welt geschehen – es sei denn Du tust es“ haben wir uns mit einem flauen Gefühl entschlossen Wiwi im Februar Urlaub mitzunehmen. Den ganzen Türkeiaufenthalt war uns nicht gerade wohl, weil wir nicht wußten was uns mit ihr Zuhause erwartet. Wird alles gut gehen?

Auf dem Transport von der Türkei bis nach Karlsruhe-Rheinstetten in unsere Zuhause kam von Wiwi kein Mucks. Auf dem Flughafen Antalya wo wir sie 2 x aus der Box holen mußten war sie sofort ganz lieb, und kooperativ. Und als wir Wiwi zuhause aus der Box holten und ins Wohnzimmer brachten war Wiwi einfach „ungläubig“. Es war als wüßte sie, daß sich nun alles zum Guten wendet, aber sie konnte es einfach nicht fassen. Mit sämtlichen Hunden verstand sie sich sofort und hat auch immer klein bei gegeben – bis heute – wenn es um Ärger oder Futter ging. Die Katzen waren ihr Anfangs suspekt. Aber ihr wäre niemals eingefallen eine Katze zu jagen oder anzugreifen. Sie weiß inzwischen Katzen wohnen hier auch und gehören zur Familie und sind keine Gefahr. Die ersten Tage bewegte sich Wiwi nur sehr langsam, es kam einen vor als hätte sie Angst aus diesem schönen Traum aufzuwachen. Sie hat von Anfang an versucht alles richtig zu machen. Blos nicht negativ auffallen. Auch Dinge die ihr suspekt waren, wie Auto fahren, hat sie sofort nach 3 Tagen gemeistert. Ihr wurde zwar Anfangs beim Autofahren schlecht, aber sie war trotzdem immer die zweite nach Hugo die im Auto saß. Immer das machen was von ihr erwartet wurde. Obwohl es Wiwi nicht anders kannte, hat sie kein einziges Pfützchen oder Häufchen ins Haus gemacht. An der Ausrollleine lief sie so anständig, daß diese sich gar nicht ausrollte. Bleibt man stehen, blieb sie sofort auch stehen – immer bei Fuß. Sie hat uns von Anfang an vertraut – voll und ganz – auch wenn sie Anfangs, wenn man sie am Kopf von oben streicheln wollte, sich immer noch geduckt hat. Sie ist so unheimlich verschmust und anhänglich und gleichzeitig so sanft mit ihren großen Pfoten. Sie kann nie genug gestreichelt werden und genießt es unglaublich – ohne aufdringlich zu sein. Sitzt man auf der Treppe kommt sie von hinten und legt ihren großen Schädel auf Deine Schulter. Auch sämtlicher Besuch ist begeistert von Wiwi. Sie ist einfach nur toll.

Wiwi hatte gleich zu Anfang eine Interessentin die sofort „Total verliebt in den Hund“ war. Wiwi war dort auch schon mal ein WE Probewohnen wo alles super lief, bis sie nächste Woche umziehen sollte. Weil Wiwi aber so schlecht fraß und auch sehr mager war, haben wir uns entschlossen einen Mittelmeertest mit ihr zu machen und heraus kam, daß Wiwi Leishmaniose positiv ist. Sie hat einen Titer von 1,56 (Normal sind bis 0,9). Als wir das der Interessentin mitteilten, war es vorbei mit der Liebe – allerdings muss man auch sagen die Dame war alleinstehend und es ist auch immer eine Kostenfrage, wenn dochmal mehr kommen sollte wie die Tabletten die ca. 10 Euro/Monat kosten. Anfangs bekam sie jeweils eine Tablette Allupurinol abends und eine morgens, inzwischen haben wir diese sogar halbiert. Zugenommen, hat Wiwi dank Bulgur, den wir monatelang ihrem Fressen beigefügt haben, auch sehr gut. Sie ist inzwischen ein glücklicher, gesunder, agiler und dankbarer Hund der mit allen 4 Pranken im Leben steht und das Leben auch genießt.

Inzwischen ist Wiwi ein ganz normaler glücklicher Hund. Und Wiwi macht auch uns so unsagbar glücklich und stolz. Stolz sind wir, daß wir so einen tollen Hund aus ihr gemacht haben, wobei sie einfach schon immer toll war. Und stolz sind wir auch auf uns, daß wir doch nicht feige waren und sie als Einzige zurückgelassen haben. “Mut ist die Entscheidung, daß etwas anderes wichtiger ist als die Angst….”Ich glaube ich hätte nie mehr in den Spiegel schauen können.

Wir freuen uns jeden Tag noch wie verrückt, wenn sie mit Joy um die Wette rennt (man denkt von hinten kommt ein Pferd angerannt so poltert es), sie zaubern uns dann ein Lächeln ins Gesicht, egal wie übel der Tag war – OK das Lächeln verblasst dann auch etwas wenn Wiwi die inzwischen stärker als Joy ist, Joy mal wieder in den matschigen Acker gedrückt hat und beide dort „Ringen“ spielen und wir zwei total versaute und vermatschte Hunde wieder im Auto mit heim nehmen müssen. Wiwi hat so eine Lebensfreude und ist immer noch so dankbar. Ja dieser Hund ist wirklich dankbar.  Wir müssen auch zugeben, daß man Wiwi eigentlich gar nicht „spürt“ beim Gassigehen. Man muss sich eigentlich nicht um sie kümmern. Sie läuft einfach mit. Sie jagt nicht, sie läuft an anderen Menschen und Hunden total gleichgültig OHNE LEINE vorbei. Sie stänkert nie oder macht auf den Gehweg. Sie ist einfach nur toll, toll, toll. Sie ist sogar so toll, daß wir uns fragen was bei der Erziehung unserer Hunde so falsch gelaufen ist. Von denen läuft keiner an einem anderen Hund vorbei ohne zu pöbeln. Side kann z. B. auch nach 11 Jahren nicht von der Leine, weil sie dann beim nächsten Kaninchen weg wäre.

Wiwi ist eigentlich so ein Hund, den wir am allerliebsten behalten würden. Nach den 2 Chaoten (von 3 Hunden) die wir unser Eigen nennen, wäre sie die Erholung. Aber erstens sind 4 Hunde einfach auf Dauer zuviel und wenn Wiwi bleibt, kann kein anderer Hund mehr von uns die Chance auf ein glückliches Leben erhalten, da wir dann definitiv keine Pflegestelle mehr machen können.

Natürlich ist es nicht gerade einfach für Wiwi Menschen zu finden. Fast alle wollen doch den kleinen niedlichen, gesunden Welpen der am besten 12 Wochen jung ist und nicht so sehr groß wird. Wiwi ist im Februar 7 Jahre geworden und ca. 70 cm groß – und dann auch noch LM positiv. Man merkt ihr die LM nicht an – sie hat keinerlei Symptome. Aber ganz klar können wir niemand garantieren, daß Wiwi 15 Jahre alt wird oder nicht nächste Woche tot umfällt. Aber ganz ehrlich, das kann ihnen auch mit einem Welpen passieren. Wiwi ist auf jeden Fall ein Hund der seine Menschen einfach nur glücklich macht. Sie ist so toll, daß wir doch immer wieder lächeln und denken was all die Menschen verpassen, die sich nicht für Wiwi entscheiden. Wiwi ist einfach ein Hund die einem das Herz wärmt, in einer Welt die immer kälter wird. Wenn Sie jetzt doch ERNSTHAFTES  Interesse an Wiwi haben sollten, dann kontaktieren Sie uns. Sie sollten aber wenigstens wissen was Leishmaniose ist und bedeutet.  Sie ist kastriert, geimpft und gechipt und ihre Pflegestelle ist in 76287 Rheinstetten. Tel. 0721-517493, michasandy@online.de</br></br>

Wiwi wird nur mit Vorkontrolle, Schutzvertrag und 330 Euro Schutzgebühr vermittelt.

 
Wiwi findet Ihr auch wie alle anderen Hunde unter ‘Auf Pflegestelle’.