Heute war leider ein bescheider Sch… Tag
3. Dezember 2016
Unsere neuen Möhrchen…
13. Dezember 2016

Ende November war es mal wieder soweit und unser „Mädelsurlaub“ zu Anja konnte starten. Diesmal durfte sogar Tobi mit, Agnes Freund, wir brauchten ja jemand zum schleppen……..

Naja nachdem wir den Check-in in Stuttgart mit unseren 250 kg Tierschutzgepäck, die wir fast überschritten hätten, ziemlich aufgemischt hatten – vor allen Dingen, nachdem rauskam, daß jedes Handgepäck statt 6 kg mind. 10 kg teilweise 12 kg hatte, wurden massive, zeitaufwendige,  Umräumaktionen vor dem Schalter eingeläutet. Unser persönliches Gepäck beschränkte sich auf ca. 4 kg im Handgepäck – alles andere ist nur Tierschutzgepäck. Ausgeglichen wurde das Gepäck welches wir zuviel hatten, mit dem Verlust des Angstschweißes von jedem von uns, daß wir irgendwas da lassen mussten.

Liebes Stuttgarter Schalterpersonal vom Flughafen, wenn ihr das lesen solltet: DANKE für Euer Verständnis, Eure Freundlichkeit und Euer Lächeln! Badener und Schwaben können doch miteinander!

Wir wohnen nicht bei Anja oben, sondern haben immer ein Hotel, das wir aber nur zum Essen und Schlafen sehen. Tagsüber sind wir bei Anja oben oder unterwegs. So hatten wir diesen Urlaub viele schöne, nachdenkliche, lustige und traurige Erlebnisse – wie immer halt wenn man mit offenen Augen für die Tiere durch die Gegend läuft.

 

Wir haben jeden Abend gefüttert was das Zeug hält. Wie in unserem Vorbericht „Die Katzen von Alanya“ scheint sich hier tatsächlich was zu tun. DANKE an alle Menschen, welcher Nationalität auch immer – die sich hier kümmern. Menschlichkeit und Mitgefühl kennt keine Grenzen.

Am Montag, unser letzter Tag, ist immer unser „Shoppingtag“,nachdem wir beim Veterinäramt die Ausreisepapiere für die Tiere fertig gemacht haben. Tanja hat am Sonntag noch bei Efkan die Mulis gestriegelt, in der Hoffnung, daß wir diese als Lastentiere zum shoppen mitnehmen dürften.  Die beiden Mulis haben das auch sehr genossen – und Tanja auch, sie meinte das beruhigt. Es wurde sogar gestritten ob erst Popcorn oder Lollipop dran kommt. Naja auf jeden Fall haben wir die Mulis nicht zum Shopping mitbekommen. Efkan hat gemeint, unsere Einkäufe die die Mulis tragen müßten würden sogar gegen das türkische Tierschutzgesetz verstoßen. Zum Glück hatten wir Tobi dabei – und zum Glück gibt es kein Männerschutzgesetz!!!!!

 

Wir haben auch unter anderem einen Hund am Montag in OBA getroffen, der am Ende des Marktes auf dem Gehweg lag und tief schlief. Wir stellten ihm ein Schälchen Cäsar unter die Nase (unsere Hunde daheim hätte es sofort aus dem Koma geholt….) aber dieser Hund schlief weiter. Wir stupsten ihn an. Er öffnete kurz die Augen um liegen zu bleiben. Nun waren wir überzeugt, er muss krank sein. Wir redeten auf ihn ein und streichelten ihn. Irgendwann stand er dann ganz langsam auf, nachdem wir ihn mehrmals angestupst hatten und roch an dem Schälchen. Was ihn nicht sonderlich interessierte. Er ließ sich dann von uns allen kurz durchstreicheln, ging an die Mauer pinkeln, um sich dann entnervt von uns „nervigen Tierschützern“ auf der anderen Gehwegseite wieder niederzulegen und weiterzudösen. Er war gesund – einfach nur müde – vermutlich hat er von der rassigen Hündin um die Ecke geträumt und wir haben ihn gestört……Er sah auf jeden Fall etwas genervt von uns aus. Wir haben uns sehr gefreut, daß es ihm gut ging und sind weiter shoppen gegangen.

Am gleichen Tag, als wir uns dann durch die Einkaufsmeile am Hafen gearbeitet haben, haben wir beschlossen am Ende des Tages uns mit je einer Dose Bier auf eine Bank am Hafen zu setzen. Auch hier sind viele Katzen, auch Katzennäpfe, die aber leider nicht gefüllt waren. So haben wir einen rießigen, schlanken, ziemlich zerkratzen Kater beobachtet, der voller Hoffnung an den Napf lief und dann ins „fast“ Leere schaute. Außer noch ca. 15 Krümel Trockenfutter war nichts mehr drin. Sein Blick – die Enttäuschung pur. Wir haben dann natürlich mit Felix Trockenfutter aufgefüllt. Wir übertreiben nicht, wenn wir sagen er hat echt gestrahlt. Wir saßen sicher eine Stunde an dieser Bank und redeten und tranken unsere Dose Bier – ca. 45 Minuten lang war dieser Kater mit dem Kopf im Napf neben uns und hat gefressen. Als wir ihm dann noch ein Schälchen Nassfutter dazu haben, dachte er sicher es ist Weihnachten……. Es hat sich dann wohl auch in Katzenkreisen rumgesprochen, weil es kamen dann noch einige zum Fressen vorbei. Es kam sogar zum Schlagestehen – am Napf…..

Gefreut haben wir uns auch, daß wir auf den Straßen am Damlatas Strand einen alten Bekannten von April und August wieder gesehen haben. Es geht ihm gut und er war jeden Abend mit seinen Hundekumpels in Alanya unterwegs. Momentan geht es ihm gut – und seinen Hundefreunden auch – fragt sich halt nur wie lange. Immer wieder haben wir Hunde alle paar Monate gesehen, aber irgendwann waren die meisten doch immer weg. Wir kennen lediglich 2 Hunde die schon immer in Alanya Kleopatra wohnen – und wir denken beide haben einen Besitzer. Alle anderen Hunde waren früher oder später weg.

Das ist dann auch das Schlimme an der Geschichte. Oft werden wir gefragt: „Wie entscheidet ihr wen ihr mitnehmt oder welches Tier ihr auf der Straße laßt.“ Tja ganz klar verletzte oder kranke Tiere (wenn man sie gegriffen kriegt…..) oder eben sehr junge Tiere, oder Tiere von denen wir denken sie kommen – wieso auch immer – auf der Straße nicht zurecht, die nehmen wir mit. Aber insgeheim wissen wir eigentlich, daß so ziemlich jedem Tier, welches wir zurücklassen kein langes Leben beschert ist. Sie werden vergiftet, erschlagen, oder eingesammelt und weit in den Bergen im Nirgendwo ausgesetzt oder was auch immer. Immer wieder findet man – auch Anja selbst schon – in den Bergen (Baustellenhunde) Hunde die noch eine Ohrmarke (Kennzeichnung der Stadt) haben oder ein Riß im Ohr, bei denen wo die Marke rausgerissen wurde.

Auf jeden Fall ist es immer auch sehr schlimm für uns Tiere zurückzulassen, weil wir wissen, daß sie früher oder später „entsorgt“ werden. Allerdings können wir halt die wenigsten Tiere mitnehmen, weil Anjas Tierheim immer voll belegt ist. Und wenn wir alle mitnehmen würden, dann wäre Anja spätestens nach einem Tag voll – randvoll…….So füttern wir halt was das Zeug hält, damit sie wenigstens ein bischen was auf die Rippen bekommen und so hoffentlich wenigstens ein gutes Immunsystem aufbauen können. Aber es sind diese Tiere die einem immer wieder in den Kopf kommen, über die man auch nach Wochen und Monate nach Ende des Türkeibesuchs immer wieder nachdenkt und betet daß es ihnen gut geht und sich vorwirft man hätte vielleicht doch mehr machen sollen……..doch zumindest versuchen……….

 

Geschockt waren wir auch von einem Hund den wir bei einem Tierarzt gesehen haben. Er war noch so jung, ein Hundeteeny, man hatte auf ihn geschossen. Vermutlich einfach so aus Spass. Sein hinterer Oberschenkel  sah schlimm aus. Total durchlöchert. Er wurde vom TA zusammengeflickt. Sah nicht schön aus, aber vermutlich ging es nicht anders. Was muss dieses Tier für Schmerzen gehabt haben und immer noch haben. Trotzdem war er so lebensfroh und zutraulich, hatte Hoffnung in den Augen – ein anderer Verein – die Tierhilfe Süden in Demirtas– haben sich seiner angenommen und die Behandlung bezahlt. Hoffen wir, daß er überlebt und irgendwann ein schönes Zuhause bekommt.

Naja bei Anja waren wir natürlich auch 2 Tage von unseren 3 Tagen oben. Es war der Wahnsinn wie immer, soviel Eindrücke, soviel Leid, soviele traurige Geschichten. Aber auch andere Menschen die Anja und Efkan unterstützen, gerade mit der täglichen Arbeit und das ist körperlich schon sehr anstrengend.

 Efkan, der immer so ein bischen in den Hintergrund rückt, dabei tut gerade auch er soviel. Er hat oft sehr viel Stress, weil er die ganzen Fahrten übernimmt. So mußte er am Montag morgen um 04.00 Uhr Jenny und Stefan mit Idefix und zwei Katzen zum Flughafen Antalya fahren. Auf dem Rückweg vom Flughafenum 11.00 Uhr kam er dann in unserem Hotel vorbei um unsere zwei Fundkatzen abzuholen, die bei Anja abzuliefern, um dann sofort die 4 Hunde und eine Katze einzusammeln, mit denen Renate, Tanja und ich am Dienstag ausfliegen sollten. Die Hunde waren dann um 14.00 Uhr beim Tarim (Veterinär) wo wir die Papiere zur Ausreise fertig machten – was 1,5 Stunden dauerte…..Danach hat er wieder die Tiere abgeliefert und ist zu seinen Tieren füttern. Um dann am nächsten Tag, Dienstag, wieder um 5.30 Uhr uns die Hunde zum Hotel zu fahren, damit diese unser Privattransfer Mehmet mit uns zusammen übernehmen und zum Flughafen fahren kann. Nachdem Efkan dann wieder heim ist, hat er die nächsten Hunde für den Tarim eingesammelt und den Kater Red Man um mit Agnes und Tobi zum Tarim (Veterinär) zu fahren um die Papiere für die Ausreise am Mittwoch fertig zu machen. Am Mittwoch hat er dann auch Tobi und Agnes zum Flughafen Antalya fahren müssen, was jedes mal Hin, Rückfahrt und Einchecken Flughafen ca. 7 Stunden in Anspruch nimmt. Diese Woche war echt hart für Efkan, der auch noch seine eigenen Tiere zu verpflegen hat.

Wir haben extra unsere Rückflüge auf 2 Tage aufgeteilt, damit alle Hunde und Katzen mit uns ausfliegen konnten. 3 Hunde sind direkt auf Endstellen mit uns ausgereist und wurden sehnsüchtig erwartet – sowie eine Katze. Und die restlichen Hunde und Katzen sind auf Pflegestelle bei uns geblieben und suchen nun von Deutschland aus ein Zuhause. Während unser Rückflug am Dienstag reibungslos ablief. Hatten Agnes und Tobi am Mittwoch den renitenten Kater Red Man dabei. Er war so aufgeregt, daß er einfach nicht still sein wollte. Er war furchtbar nervös, ängstlich und aufgeregt und hat gemiaut. Die 2 Beruhigungstablette ist ihm wohl auf den Darm geschlagen, weil genau 5 Minuten vor „Boarding“ hat er sich in seiner Box komplett mit viel Geruch eingesch……. Tobi der arme Tropf mußte mit Red Man dem armen Tropf aufs Herrnklo Kater und Box putzen. Was RedMan ziemlich gegen den Strich ging!!!! Tobi war auch damit nicht geholfen, daß die Tür der Box zusätzlich mit Kabelbinder gesichert war. Als er das Schlimmste aus der Box beseitigt hatte und Red Man wieder in die Box drückte stellte er fest, daß auch Red Man ziemlich versch…..war – was auch erklärte warum der Gestank nicht weniger wurde.

Im Gegensatz zu uns, bei uns war der Flieger nur zu ca. 70 % besetzt, war die Maschine von Tobi und Agnes bis auf einige wenige Plätze ausgebucht. Der Mann, der bei ihnen auf Platz „D“ sass hat sich auf jeden Fall freiwillig zu seiner Frau gesetzt, neben der zum Glück ein freier Platz war. Somit hat Red Man den beiden noch einen freien Platz „freigestunken“.

 

Auf jeden Fall sind wir alle 5 Personen, 7 Hunde und 2 Katzen gut zurück in Baden gelandet, haben die letzten Sonnenstrahlen dieses Jahr in der Türkei genossen, mind. 20 kg an Hunde und Katzenfutter in Alanya verteilt und hoffen für einige Tiere das Leben zum besseren geändert zu haben.

Dadurch, daß nun doch die letzten Wochen viele Tiere ausreisen konnten, konnte endlich auch Tanni und Sultan aus der Pension zu Anja kommen. Nun können sie sich im Gehege frei bewegen und herumtollen.

Unsere beiden Katzenschnupfenkater, welche wir Anja „aufs Auge gedrückt“ haben sind wohl auch über den Berg – wenn wir auch immer an die Geschwister denken müssen, die wir nicht gekriegt haben und die die folgenden kalten Tage nicht überleben werden. An die süsse Kangalhündin vom Damlatasstrand…………

 

Ob Tobi nächstes Jahr wieder mit uns Mädels geht, oder lieber seinen Urlaub in Afghanistan oder als Einzelkämpfer in einem Kriegsgebiet verbringt ist derzeit nicht bekannt. Fakt ist wir sind wieder dabei und versuchen zu helfen wo es geht. Serefere!!!!!

 

Eure Sandra vom Team Baden

Ein Tier zu retten verändert nicht die ganze Welt, aber die ganze Welt verändert sich für dieses eine Tier.