Endstelle: Josef, jetzt Paulchen, hat sein Traumzuhause im elsässischen Seltz gefunden.

Endstelle: Cherie hat ihr neues Zuhause in 66606 St. Wendel gefunden .

Pflegestelle: Willi sehnt sich auf seiner Pflegestelle in 76275 Ettlingen auf sein endgültiges Zuhause.

Endstelle: Alfie und Caramello haben ihr gemeinsames Zuhause in Wörth gefunden.

Pflegestelle: Kimo und Elena warten auf ihren Pflegestellen in 76287 Rheinstetten bzw. Durmersheim auf ihr endgültiges Zuhause

Was kaputt ist, musst entsorgt werden…

Wo seid ihr nur ?
16. September 2019
Nuk geht es schon etwas besser – ein Update zum kleinen Kämpfer
18. September 2019

Kennen wir alle, nicht wahr?
Wenn die Glühbirne kaputt ist, entledigen wir uns ihrer…
Wenn der Motor den Geist aufgibt, wird das Auto verschrottet…
Wenn die Schulsohle durchgelaufen ist, wird der Schuh weg geworfen…
Wenn der Hund erblindet ist, wird er eben ausgesetzt…

Ihr glaubt ihr habt nicht richtig gelesen ???
Doch… habt ihr!

Wenn der Hund ,,kaputt” ist, dann wird er eben weggeworfen. Am einfachsten ist es, ihn einfach aus dem Auto zu schmeissen – irgendwo im Nirgendwo – hauptsache weit weg.
Bein kaputt – weg!!!
Augen kaputt – weg!!!
Hund kaputt – weg!!!
DAS passiert fast täglich in der Türkei (und natürlich auch in anderen Ländern, aber wir berichten nun mal von ,,unseren” Straßen) und wir können gar nicht mehr zählen wie viele ,,kaputte” Hunde wir schon aufgenommen haben, weil sie von Menschen entsorgt wurden.
Denken wir an: Stevie, Chester, Mara, Till, Ghost… – die Liste könnte ewig fortgeführt werden.

Nun ist Efkan wieder so eine arme Seele in die Arme gelaufen. An der Stelle, wo er Nuk gefunden hat, traf er auf einen blinden Pointer Rüden, der Efkan offensichtlich um Hilfe anbettelte.

Er wirkte so verloren… so unglaublich verzweifelt… so hilflos und dabei so hilfebedürftig. 🙁
Er war neu auf der Straße – vermutlich gerade frisch ausgesetzt und er konnte dort nicht bleiben mit seiner Blindheit.
Und da wir, wie immer, vor dem selben Problem standen, blieb Efkan nur die Möglichkeit den Tierarzt zu rufen und den Hund in der Pension unseres Tierarztes unterzubringen.

Dort ist er jetzt und er muss Schlimmes erlebt haben.
Er hat wahrscheinlich sein Leben lang Schläge bekommen und obwohl er einerseits die Rute zwischen die Beine klemmt, setzt er doch alles daran, um ein wenig Liebe und körperliche Nähe durch die Menschen zu erfahren.
Eine gebrochene Seele, die immer noch auf der Suche nach Liebe und Zuwendung ist – trotz dem Leid, das Menschen ihm zugefügt haben.

Er hat den Namen ,,Knusper” erhalten und mit dem heutigen Tage, können wir ihm eine wunderschöne Zukunft versprechen, die ihm all das vergessen lässt, was Menschen ihm angetan haben.