Endstelle: Unser “Langzeitinsasse” J.J.Junior hat sein neues Zuhause in Durmersheim und wartet nur noch auf seine Ausreise.

Pflegestelle: Elsa, Peppels, Rantanplan und Simit sind auf ihren Pflegestellen in 76287 Rheinstetten und Durmersheim eingezogen.

Endstelle: Tammy wohnt nun im märchenhaften Schwarzwald..

Endstelle: Leonie hat ein neues Zuhause in Saarlouis gefunden.

Endstelle: Samira hat das große Los in Rheinstetten gezogen.

Endstelle: Danny und Caja sind in ihr neues Zuhause in Dortmund gezogen.

Der blinde Rüde vom Friedhof…

Heute bei Batman
12. Februar 2018
Fasching 2018 in Rheinstetten – Kitmir e. V. war dabei
13. Februar 2018

Sein Schicksal hat Ende letzten Jahres viele unserer Verfolger sehr berührt…

Der Rüde wurde im Herbst letzten Jahres auf dem Friedhof unten im Dorf ausgesetzt – blind und völlig auf sich alleine gestellt.

Der Rüde blieb auf dem Friedhof, wahrscheinlich in der Hoffnung, dass sein Besitzer ihn dort eines Tages wieder abholen würde…

… und schlief dort auf den Gräbern.

Efkan entdeckte ihn dort und fütterte er ihn über viele Monate. Der Rüde war sehr ängstlich und hielt lange einen großen Abstand von Efkan. Er nahm gerne das Futter, aber näherte sich nur langsam und vorsichtig.

Mittlerweile sind 5 Monate vergangen und der Rüde hat Vertrauen zu Efkan aufgebaut und ließ sich von ihm streicheln und anfassen. Viele lange Tage voller Geduld haben sich bezahlt gemacht.

Das Schicksal dieses armen Rüden trifft auch Anja und Efkan sehr hart, aber sie konnten ihn nie aufnehmen, weil immer und ständig dieses Platzproblem da war.

… man muss viel zu Viele zurück lassen…

Heute war Efkan wieder dort, um ihn zu füttern und konnte gleichzeitig beobachten wie Hundefänger ihr Unwesen trieben.

Efkan war klar… wenn er den Rüden dort lassen würde, wäre sein Schicksal besiegelt.

So musste er ihn einfach ins Auto laden – ohne Plan, ohne Idee, ohne Lösung.

Die Lösung lautet leider mal wieder: Pension,

denn es gibt derzeit einfach keine andere Lösung, keinen anderen Platz für einen blinden Rüden.

Derzeit hat Kitmir 11 Tiere in der Pension sitzen. Das kostet den Verein leider viel Geld, das für andere Dinge verwendet werden könnte, aber wenn man die Tiere zurück lässt, lassen sie ihr Leben auf der Straße und so bleibt leider oft keine andere Möglichkeit als die Pension.

Auch der blinde Rüde ist dort heute eingezogen, um ihn vor den Hundefängern bewahren zu können. Er hat lange genug auf kalten Gräbern schlafen müssen.

Bitte helft uns dabei für ihn ein Zuhause zu finden. Er soll nicht für immer in der Pension leben.

Toll wären auch ein paar Unterstützer in Form von Paten oder Spender, die uns dabei helfen die hohen Pensionskosten zu zahlen.

Alle Infos zum spenden findet ihr hier:
https://m.facebook.com/story.php?story_fbid=770942613115109&id=111632159046161

Wir danken für jede Unterstützung. Geld kann manchmal eben doch Leben retten.