Auch gestern haben wir wieder
6. Mai 2021
Auch in unserem Katzengehege ist viel passiert……
16. Mai 2021
Vorgestern ging es wieder in die Berge, um die vielen ausgesetzten Hunde zu versorgen.
Auch das Haus von Adana Nazmir wurde wieder angefahren und er wurde mit vielen wichtigen Dingen versorgt, die er zum Leben braucht. Auch seine Hunde, die er versorgt, sind wieder reichlich beglückt worden.
Das Leben von Nazmir hat sich in dem letzten Jahr massiv verändert… Von dem armen, alten Mann, der das Brot von der Straße klaubte, nahezu blind war und in einem Loch wohnte, wurde ein lebensfroher und lebensbejahender Mensch, der täglich ohne Sorgen und ohne Hunger aufwacht.
Diesen Lebenswandel hat der verjüngte Mann unserer lieben Anja und den Menschen zu verdanken, die ihn seit über einem Jahr unterstützen. Nur dank Spenden konnte sein Obdach in ein echtes Heim verwandelt werden und Anja konnte durch die Spenden für ihn wöchentlich einkaufen und ihn mit dem Wichtigsten des Lebens versorgen.
Er hat sich sein renoviertes Haus mittlerweile richtig schön eingerichtet und fühlt sich, wie man sehen kann, hundewohl. 😉
Der nächste Schritt ist, dass wir weiterhin für ihn versuchen staatliche Unterstützung zu erwirken. Bisher hieß es immer, dass keine Chancen bestehen, aber das können wir so nicht akzeptieren, denn Nazmir soll nie wieder altes Brot vom Boden essen müssen. Die Kosten für die Einkäufe für ihn liegen bei 30-40 Euro pro Woche und die Rentenkasse, die durch Spenden angelegt werden konnte, ist mittlerweile leider erschöpft und Anja macht die Einkäufe wieder von ihrem privaten Geld, was natürlich nicht auf Dauer geleistet werden kann.
Wer hier nochmal unterstützen möchte, kann dies gerne tun. Da wir als Tierschutzverein nur Tiere unterstützen dürfen, laut Satzung, sind Spenden leider nur ohne Spendenquittung und auf Anjas privates PayPal Konto möglich:
anjakitmir@gmail.com
Wir hoffen trotz allem, dass wir dahingehend unterstützen können, ihn nicht auf Dauer von Anja abhängig zu machen, auch in Anjas Sinne, die schon mit der Versorgung der Tiere massiv ausgelastet ist und ihre Grenzen schon lange überschritten hat.
Nazmir ist dankbar – sehr dankbar. ❤
Und wir sind dankbar, dass wir mit eurer Hilfe einem wirklich armen und vergessenen Menschen ein Leben schenken konnten – ein Leben außerhalb der Unmenschlichkeit und inmitten von Lebensqualität.