Endstelle: Heidi ist ein Schwarzwälder Mädel geworden und hat auch ein tolles Zuhause

Endstelle: Sasa die kleine Streberin hat ein liebevolles Zuhause in Birkenfeld gefunden.

Endstelle: Naomi das Goldstück wohnt jetzt in der Goldstadt Pforzheim.

Endstelle: Liberty ist vom Rhein an den schönen Neckar gezogen in ein wunderbares zu Hause.

Pflegestelle: Naomi ist in 76448 Durmersheim und Heidi in 77740 Bad Griesbach auf ihren Pflegestellen angekommen und warten auf ihr neues Zuhause

Helfer für Anja gesucht. Alle Infos findet Ihr hier

Eine weitere arme Seele aus den Bergen

Zur richtigen Zeit am richtigen Ort
6. April 2021
Unsere 6 kurzbeinigen Wirbelwinde ♥️
7. April 2021

In der letzten Woche gab es zwei wirklich schlimme Notfelle für das Kitmir Team.
Eines der neuen Notfellchen ist so schlimm verletzt, dass wir noch überlegen, ob wir die Bilder tatsächlich veröffentlichen sollen. Einerseits ist dies unser ,,täglich Brot”, andererseits gibt es immer wieder Kritik, wenn wir die Realität mit Bildern abbilden, um unsere Verfolger an der Tierschutz-Wirklichkeit teilhaben lassen.
Wir können dazu nur sagen, dass die Realität und das Auffinden solch armseliger Wesen um ein vielfaches schlimmer ist, als aus der digitalen Entfernung…
Aber berichten wir über die erste arme Seele, die in den letzten Tagen aus den Bergen mit genommen wurde. Obwohl Anja und Co regelmäßig in die Berge fahren und viele der dort ansässigen Hunde ihnen bekannt sind, war dieses Treffen das erste Mal, dass der Rüde gesehen wurde.
Ohne Hilfe Dritter wäre er seinem Schicksal überlassen geblieben, denn nur durch aufmerksame Bauarbeiter konnte er gerettet werden. Diese Bauarbeiter hatten den Rüden in einem hohlen Baum entdeckt und stoppten das Auto auf seiner Futtertour, um auf ihn aufmerksam zu machen.
Nach dem Anblick seiner Retter, kam der Rüde auch direkt aus seinem Baumloch gehumpelt – als ob er wüsste, dass ihm nun geholfen wird.
Trotz der schlimmen Schmerzen, die ihm die offenen Wunden bereiten müssen, hat er sich auch direkt anfassen und ganz brav ins Auto heben lassen, um ihn in die Klinik zu verbringen.
In der Klinik wurden direkt seine Wunden versorgt und es wurde ein Staupe Test (Gott sei Dank negativ) und ein Leishmaniose Test (leider positiv) gemacht.
Er wird vorerst auf jeden Fall in der Klinik bleiben müssen, um stabilisiert zu werden und dann muss man schauen, wo er unterkommt. Er ist schon etwas älter und kann in seinem Zustand nie wieder auf die Straße zurückkehren, denn das wäre sein Ende wie man an seinem jetzigen Zustand deutlich erkennen kann.
Noch hat er keinen Namen erhalten, aber vielleicht findet auch er einen lieben Menschen, der ihm einen Namen schenken will und ihn mit einer Patenschaft unterstützt.
Wir glauben fest an ihn!!! Er hat so lange gekämpft dort draußen, dass er Allen bewiesen hat wie groß sein Lebenswillen ist.