Ein Notfall in den eigenen Reihen – dringend PS in Deutschland gesucht
2. September 2019
Pfützenspaß
3. September 2019

Auch Kimo ist ein Neuankömmling in der Kitmir Familie und lebt in der Pension unseres Tierarztes. Kimo ist in einem Zustand, der aktuell nicht erlaubt ihn in ein Gehege zu stecken, denn auch ihn hat es sehr schlimm erwischt.

Kimo wurde vor ein paar Wochen von Anja und Efkan am Sandwerk aufgegriffen, nachdem er Efkan bei seiner Futterrunde aufgefallen war.
Auch Kimo wurde wahrscheinlich zu dem Zeitpunkt frisch ausgesetzt und seine schlimmen Verletzungen wurden dabei einfach ignoriert.
Dazu saß er voll von Parasiten und Zecken, die ihm massenhaft leer saugten.

Wir haben eine solche Verletzung bisher auch noch nicht gesehen und wissen auch nicht, woher sie stammen könnte und wie so etwas passieren kann, denn auf den ersten Blick schien es, als ob ein Stück der Pfote fehlt. Auf den zweiten Blick fiel jedoch auf, dass sich Krallen in der Pfote befinden und sich dort massiv entzündet hatten. Echt schlimm und merkwürdig das Ganze und man mag gar nicht darüber nachdenken, was dem armen Jungen widerfahren ist…

Kimo hatte solche Schmerzen, dass unser Tierarzt ihn in Narkose legen musste, um eine Erstversorgung der Pfote leisten zu können, ohne dem armen Kimo noch mehr Höllenschmerzen zuzufügen. ?

Kimo ist ein zuckersüßer Terriernix und nur kniehoch. Er ist freundlich und Menschen zugewandt, obwohl er Schlimmes erlebt haben muss.
Wir vermuten ja fast einen Verwandschaftsgrad mit dem fast zeitgleich aufgefundenen Kenni (haben wir den eigentlich schon vorgestellt ? ?).

Wir berichten auf jeden Fall weiter über Kimo (der Name kommt übrigens aus Hawai und bedeutet: Der, von der Ferse erfasst) und hoffen, dass der arme Junge eines Tages wieder schmerzfrei über die Wiesen flitzen kann.