Kitmir 2.0 – Update von unserem Projekt “EfkAnja” vom 23.04.2019. Die Zaunelemente für die Gehege sind geliefert. Das Video der Anlieferung und den Bericht findet Ihr unter diesem Link

Pflegestelle: Demi, Amber, Khalesi in 76287 Rheinstetten, Lotta in 76275 Ettlingen und Arielle in 77740 Bad Peterstal warten auf ein neues Zuhause.

Endstelle: Yayla hat ihre Pflegestelle überzeugt und hat ihr neues Zuhause in 51597 Morsbach.

Endstelle: Birba nun Charly ist nun der kleine Bruder von J.J. Junior.

Endstelle: Cara (Trulla) bereichert jetzt das Leben einer 4-köpfigen Familie im badischen Freiburg.

Pflegestelle: Die Katzen Jolie und Siri sind in 76448 Durmersheim und die Hündin Lucy in 76287 Rheinstetten sind auf ihrer Pflegestelle angekommen.

12 Tiere starten in ein neues Leben……

Kitmir Kalender 2019 – nur noch 2 Tage zu bestellen!
28. November 2018
Ruhe in Frieden Erwin
2. Dezember 2018

Gestern sind 12 Tiere von uns in ein neues Leben gestartet.

  • Dexter durfte in sein neues Zuhause nach Saarbrücken ziehen
  • Hund Polly durfte auch in ihr neues Zuhause ziehen
  • ebenso Doggenmix Dagi, welche wir für eine Freundin mitgenommen haben für ein neues Zuhause.
  • Zoe durfte endlich auf ihre Pflegestelle nach Bad Griesbach ziehen,
  • Bobby  auf Pflegestelle nach 76287 Rheinstetten
  • und Matheo auf Pflegestelle nach 76448 Durmersheim
  • ebenso die Katzen Missy und Bijou nach Rheinstetten auf Pflegestelle
  • und die Katzen Momo und Pino nach Durmersheim auf Pflegestelle.
  • Katze Milu zieht vermutlich direkt auf Endstelle.
  • Und der kleine Hund Snoopy zieht auf Pflegestelle nach 76275 Ettlingen.
Drücken wir nun alle die Daumen, daß unsere Schützlinge nun ein langes, glückliches, gesundes und unbeschwertes Leben bevorsteht.

 

 

 

Team Baden war zum Mädelsurlaub 4 Tage in der Türkei. Es war wie immer schlimm, wenn man vor dem ganzen Elend nicht die Augen verschließt. Auf unserer abendlichen Fütterungsrunde haben wir viele, viele kleine Katzenkinder gesehen, welche ca. 8-10 Wochen alt waren. Manche waren an Futterstationen wie der Katzenstation am Damlatas Strand zu finden (die haben wenigstens regelmäßig Futter und Unterschlupf) andere auf der Straße. Es sind einfach zu Viele. Die meisten werden wohl den Winter nicht überstehen, da sie zu klein sind, wenn jetzt die kalte, nasse und touristenarme Zeit kommt. Wir haben versucht wenigstens zu Füttern damit sich das Immunsystem stärken kann – aber was bringen 4 Tage…… Im großen Katzenpark Alanya das Übliche. Keine der Katzen vom Mai war mehr da…… Dafür fanden wir ein winziges, ca. 5 Wochen altes, ausgesetztes Katzenkind frierend auf dem Boden, welches wir natürlich mitgenommen haben. Sowie eine verklebte und vereiterte Jungkätzin die sich fast nicht mehr auf den Beinen halten konnte, vor lauter Elend. Eine hochschwangere Kätzin haben wir auch noch gefunden, obwohl Anja froh war, daß nun 5 Katzen ausreisen und schon gedanklich alle Zimmer neu besetzt und umbesetzt hatte, hat sie die Mama aufgenommen. Dafür sind wir wirklich sehr, sehr dankbar!!!! Die Kätzin zeigt sich auch sehr dankbar. Die Kleinen hätten es nun bei dem Wetter sicher nicht überlebt. Wir beten nun jeden Tag, daß es NUR 2 Babys sind. 

Aber vermutlich sind es mehr……. Dafür ist Mama nun in Sicherheit und absolut glücklich die Kleinen sicher, warm und in einer liebevollen Umgebung aufzuziehen. Die kleine Babykatze aus dem Katzenpark hat es nicht geschafft……das haben wir heute erfahren. Die Jungkätzin wird noch behandelt. Wenn man in Alanya einfach nur eine Querstraße weiter läuft wie die Haupteinkaufsstraße sieht man überall Katzen in allen Größen und Farben, manche kastriert, manche nicht…..Und wir durften selbst erleben, wie man teilweise von deutschen Touristen angefeindet wird, wenn man 15 Meter weiter entfernt ein Tier füttert. Selbst so billig wie möglich am AIl Incl.  Buffet vollgefressen mit Rotweinglas in der Hand, aber dem Straßentier gönnt man kein Frolic.  Immer wieder erschreckend was für Menschen es gibt.

In den Bergen ist das Elend mehr die Hunde. Renate und Agnes sind mitgefahren und wollten es mit eigenen Augen sehen. Sie waren schockiert wie viele Hunde es waren. Mütter mit Welpen die im Tunnel Schutz vor dem Wetter suchten. Hunde die dem Auto hinterhergerannt sind und mit wollten………Revierkämpfe an den Futterstellen…………..So viele dort oben – alle von Kitmir kastriert, aber es werden wöchentlich immer neue wieder ausgesetzt, andere verschwinden wieder. Wir kastrieren wieder……….Mütter tauchen mit Welpen auf………dann müssen wir warten bis die Welpen etwas größer sind……….Schnee kommt…….Unser Tierheim bei Anja ist voll…….Gedanklich ist Anja, Efkan und alle die es kennen bei den Tieren in den Bergen………..

Wir fahren wieder heim. Mit einem schlechten Gefühl, weil wir wissen, daß egal wieviel man macht, es immer viel zu wenig ist. So vielen konnten wir nicht helfen. Manchen konnten wir helfen. Ein Tropfen auf den heißen Stein……..

Aber aufgeben ist für uns keine Option…..