Träumerle
5. Juni 2018
Ein letzter Spaziergang auf türkischen Boden
7. Juni 2018

Schon wieder wurde ein Esel wie Müll entsorgt.

Vorhin klingelte plötzlich Efkans Handy und ein Restaurant Besitzer aus Demirtas rief an und berichtete, dass bei ihm im Garten ein Esel rumlaufen würde, der scheinbar dort ausgesetzt wurde.
Sofort machten sich Anja und Efkan auf den Weg und fanden diese arme Kreatur vor, die sich vor Hunger und Schwäche kaum noch auf den Beinen halten kann.

Man sieht noch den Abdruck von dem viel zu engen Geschirr und sein altes Winterfell bedeckt in Zotteln seinen ausgemergelten Körper.
Im Bauchbereich hat er eine riesige Umfangsvermehrung, von der wir noch nicht wissen, ob es Krebs oder eine innere Verletzung ist. Ob er so weiter leben kann, können wir noch nicht sagen…

Der Esel wurde langsamen Schrittes zu Anja gebracht und ist nun erstmal vor dem Haus an einem langen Strick angebunden. In diesem Zustand kann er vorerst nicht zu den anderen Eseln und es ist bitter nötig, dass unser Tierarzt ihn untersucht.

Er ist so hilflos und schwach und am Ende seiner Kräfte…
Er hat sicher seinem Menschen ein Leben lang treu gedient und gearbeitet.
Nun wurde er entsorgt wie Müll.

Wir schämen uns für die Spezie Mensch!!!