Endstelle: Silvester hat ein Traumzuhause in 58730 Fröndenberg gefunden. Oskar ist auch bereits in wunderschönen Hamburg angekommen.

Endstelle: Mr. Bean hat sein Pflegestelle “überredet” und darf jetzt für immer bleiben.

Pflegestelle: Matti ist auf seiner Pflegestelle im Saarland in 66440 Blieskastel angekommen und wartet auf sein neues Zuhause.

Pflegestelle: Mr Bean wartet auf seiner Pflegestelle in 31311 Uetze bei Hannover auf sein neues Zuhause.

Endstelle: Auch Dean hat sein Zuhause im Saarland gefunden und lebt nun u.a mit seinem Zweibeinigen Kumpel Paul zusammen

Helfer für Anja gesucht. Alle Infos findet Ihr hier

Und noch ein Notfellchen mehr

Niemals wieder musst du Babys bekommen, die elendig auf der Straße sterben. NIEMALS WIEDER!!!
29. Juli 2020
Mal wieder was Neues von Nika
4. August 2020

Auch wenn der Alltag seit Monaten nicht mehr derselbe ist, gibt es Dinge, die sich leider nie ändern… wie die vielen Straßentiere und vor allem die Notfellchen, die scheinbar niemals weniger werden.

Heute stellen wir euch ein Hündin vor, die bereits vor 3 Wochen von Kitmir in Obhut genommen wurde.

Sie wurde erstmalig unten im Dorf gesichtet, nachdem Efkan, Kerstin und Maren vom Amtsveterinär kamen und anhielten, um ein paar Straßentiere zu füttern. Die Hündin schlug plötzlich auf und sofort war klar; hier muss geholfen werden, denn sie sah sehr schlimm aus.

Ihr ganzer Körper bestand aus Schwellungen und Wunden und teilweise fehlten große Teile des Fells. So darf man kein Tier auf der Straße lassen und es musste gehandelt werden.

Die Hündin war sehr scheu und ein einfangen auf ,,normalen Weg“ leider nicht möglich, so dass schon wieder unser Tierarzt kommen musste, um eine Distanznarkose zu setzen.

Es war ein sehr schwieriges Unterfangen, denn die Hündin witterte die Gefahr und suchte Schutz in einer Plantage, wo es schwer war sie zu finden und noch schwerer sie zu treffen.

Nachdem der Schuss aber endlich saß, flüchtete die Hündin panisch und lief dabei sogar über die Straße – sie hatte Glück., es kam kein Auto.

Kerstin und unser Tierarzt verfolgten sie, um sie zu sichern wenn die Narkose einsetzt und dank dem Einsatz der Beiden gelang die Aktion auch und die Hündin konnte gesichert werden und in die Klinik gebracht werden, wo sie seitdem versorgt wird.

Noch ist sie kein schöner Anblick, aber das wird sich im Laufe der nächsten Wochen und Monate ganz sicher ändern. Einen Namen hat sie noch nicht erhalten, da sie noch keinen Paten gefunden hat, aber auch das wird sich hoffentlich bald ändern. Ein (neuer) Name kann so viel Kraft und Mut geben.

Wer mehr Infos über eine Patenschaft erfahren möchte, kann gerne mal auf unserer Homepage vorbeischauen:
http://www.kitmir.de/patenschaft/

Wer mit nur einem Euro im Monat unsere Arbeit unterstützen möchte, sollte Teil des Teaming Teams werden. Kleine Tropefen werden zum Ozean:
https://www.teaming.net/kitmirtierhilfedemirtase-v-